Hausarbeit im Hauptseminar Diesseits-Jenseits-Kodierung in der Literatur

  Startseite
  Über...
  Archiv
  2. Das Genre: Cyberpunk
  3. Der Autor - Jeff Noon
  4.1. Inhalt
  4.2. Erzählform, Struktur und Sprache
  4.3. Einordnung ins Genre
  5.1. „Wirkliche Welt“
  5.2. Vurt als virtuelle Realität
  5.3. Mythos
  5.4. Logos
  5.6. Raum
  5.5. Zeit
  6.1. Mensch/Maschine
  6.2 „Reine“/ „Hybriden“
  6.3. Körperlichkeit/Entkörperlichung
  7.1 Realität
  7.2 Identität
  8. Fazit: Vurt als erstrebenswertes Jenseits?
  Literaturverzeichnis
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/virtuelles-jenseits

Gratis bloggen bei
myblog.de





7.2 Identität

Trotz des Spiels mit den verschiedenen Ebenen von Wahrheit und Illusion stellt die Differenzierung der Realität vom Vurt, die Unterscheidung zwischen Real Life und virtueller Welt den zentralen Punkt der Identitätsfindung dar. Ist Scribbles Erzählung vordergründig die Geschichte seiner Suche nach Desdemona, steht am Ende doch seine Erkenntnis von Realität und Vurt und damit seine Selbsterkenntnis: Er muss sich als Wesen akzeptieren, das den Vurt in sich trägt und damit auch nicht mehr in die Ebene der wirklichen Welt, sondern zum Vurt gehört (aaO, 335, 339ff).
Auf dem Weg zur Identitätsfindung muss Scribble zunächst mehrmals die Erfahrung der Selbstentfremdung machen. Sein Verstand wird so zu einem „Fremden“, in der Feder Sniffing General ist es ihm zunächst unklar, wer „das Denken für [ihn] erledigt“ (aaO, 256). Dies trägt natürlich auch zur Überlagerung der Realitäten bei: Durch die Klammer ist es ja gut möglich, dass Scribble gar nicht er selbst ist, sondern von jemand anderem „auf Feder“ gespielt wird, also tatsächlich „ein Fremder“ in seinem Kopf sitzt.

In Curious Yellow muss Scribble sich mit seiner Vergangenheit auseinander setzen (aaO, 320ff). Dabei erlebt er wieder Augenblicke der Selbstentfremdung: So führt er Selbstgespräche mit seinem Spiegelbild, braucht aber einige Zeit, um das zu realisieren und sein Spiegelbild mit sich selbst zu identifizieren. Der Dialog erscheint wie das Gespräch zwischen zwei verschiedenen Menschen. Später verwandelt sich das Spiegelbild in seinen gewalttätigen Vater und versucht sogar, ihn zu ermorden. Der Spiegel wird dabei zur Metapher für die Entfremdung mit der eigenen Identität. Scribble muss sich erst den Dämonen seiner Vergangenheit stellen, sein Spiegelbild und auch seine damaligen Erlebnisse als zu ihm gehörig anerkennen – also gewissermaßen seine traumatische Vergangenheit verarbeiten – bevor er Curious beenden kann. Alle Fluchtversuche aus der Feder führen unerbittlich zum Ausgangspunkt zurück – seiner Vergangenheit kann man ebenso wenig entkommen wie seinem Spiegelbild.

Identitätsgebende Rolle kommt den Namen zu: Einmal bekommt der „Shadowcop“ Takshaka, von Scribble zunächst als seelenlose Mischung aus „Rauchgespenst“ und fremdbestimmter Maschine dargestellt, durch die bloße Nennung seines Namens eine Persönlichkeit, einen Geist, zugesprochen (aaO, 119). Bedeutender ist die Stellung des Namens jedoch bei Scribble selbst: Dieser Name kennzeichnet ihn in seiner Funktion als Chronist der Ereignisse (engl. to scribble: kritzeln, aufschreiben). Seinen Geburtsnamen Steven hat er abgelegt, wahrscheinlich, um so die Erinnerung an seine traumatische Jugend zu löschen.
Die Namensänderung als Realitätsflucht wird noch an anderen Stellen deutlich: Nach einem weiteren traumatischen Ereignis, dem Verlust von Bridget und „Ding“, benennt Scribble sich abermals um, heißt nun „Ink Man“ (aaO, 130f). Damit wendet er sich ein weiteres Mal von einer schmerzlichen Vergangenheit ab. Durch das Auftauchen von Mandy und Beetle in seinem neuen Leben wird dieser Fluchtversuch jedoch vergeblich (aaO). Auch Game Cat – diese Bezeichnung beschreibt ebenfalls seine Funktion als beinahe allwissender Vurtträger und Ratgeber seiner „Kätzchen“ (siehe Glossar im Anhang) - legt beim Übertritt zum Vurt, der seine Flucht aus der realen Welt bedeutet, seinen Taufnamen Geoffrey ab. Dieser wird zu seinem „bestgehüteten Geheimnis“, das nur noch seinem Bruder Tristan bekannt ist (aaO, 219ff).
Scribble, der im Vurt seine Identität findet, behält seinen Namen dort bei. Game Cats Verhalten deutet – für Scribble und damit auch für den Leser – einerseits eher auf einen Verlust der Identität hin (aaO, 263ff), andererseits auch auf Game Cats Aufgehen, sein Einswerden mit dem Vurt, das Scribble anscheinend noch nicht erreicht hat. Game Cat steht in dieser Dimension nach wie vor auf einer höheren Stufe.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung