Hausarbeit im Hauptseminar Diesseits-Jenseits-Kodierung in der Literatur

  Startseite
  Über...
  Archiv
  2. Das Genre: Cyberpunk
  3. Der Autor - Jeff Noon
  4.1. Inhalt
  4.2. Erzählform, Struktur und Sprache
  4.3. Einordnung ins Genre
  5.1. „Wirkliche Welt“
  5.2. Vurt als virtuelle Realität
  5.3. Mythos
  5.4. Logos
  5.6. Raum
  5.5. Zeit
  6.1. Mensch/Maschine
  6.2 „Reine“/ „Hybriden“
  6.3. Körperlichkeit/Entkörperlichung
  7.1 Realität
  7.2 Identität
  8. Fazit: Vurt als erstrebenswertes Jenseits?
  Literaturverzeichnis
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/virtuelles-jenseits

Gratis bloggen bei
myblog.de





6.2. „Reine“/ „Hybriden“

Donna Haraway erträumt sich vom Cyberspace eine Auflösung der Kategorien von Gender, Rasse und Klasse, eine Vermischung zwischen Mensch-Tier-Maschine und damit eine letztendliche Auflösung des Körpers, die alle Unterscheidungen nichtig macht (vgl. HARAWAY 1995).
In Gelb scheint Vurt diese Auflösung zunächst zu bieten: Ein „Aufstieg“, der Weg zu mehr Wissen, besteht in der größtmöglichen Vermischung aller fünf „Daseinsformen“ – je mehr Lebensformen ein Wesen in sich vereint, desto größer wird sein Wissen, sein Geist, desto mehr transzendiert sein Körper - desto „besser [...] desto schöner, desto kompletter“ (NOON 1993, 269f). Andererseits löst diese Vermischung der „Daseinsformen“ in der Realität bestehende Unterschiede keineswegs auf, vielmehr werden diese noch verschärft. Das zeigt sich zum einen in der klaren Hierarchie der „FÜNF STUFEN DES SEINS“ (aaO, Hervorhebung im Original), in der Diskriminierung der Wesen auf den unteren Stufen – „Lieber tot als rein!“ (aaO, 15) – wie auch in der von mir bereits dargestellten Abstufung der „reinen“ Lebensformen untereinander (vgl. Kapitel 5.4).
Auch das Gender wird nur scheinbar aufgelöst: Murdoch, das „Copweib“, erscheint zunächst durch die fehlende körperliche Beschreibung und ihr hartes, maskulin wirkendes Verhalten als Wesen jenseits jeglichen Geschlechts und jeglicher Sexualität. Durch Takshakas Bemerkung, sie sei „EINFACH PHANTASTISCH IM BETT“ (aaO, 310, Hervorhebung im Original), wird ihre gesellschaftliche und sexuelle Rolle als Frau jedoch wieder gefestigt.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung