Hausarbeit im Hauptseminar Diesseits-Jenseits-Kodierung in der Literatur

  Startseite
  Über...
  Archiv
  2. Das Genre: Cyberpunk
  3. Der Autor - Jeff Noon
  4.1. Inhalt
  4.2. Erzählform, Struktur und Sprache
  4.3. Einordnung ins Genre
  5.1. „Wirkliche Welt“
  5.2. Vurt als virtuelle Realität
  5.3. Mythos
  5.4. Logos
  5.6. Raum
  5.5. Zeit
  6.1. Mensch/Maschine
  6.2 „Reine“/ „Hybriden“
  6.3. Körperlichkeit/Entkörperlichung
  7.1 Realität
  7.2 Identität
  8. Fazit: Vurt als erstrebenswertes Jenseits?
  Literaturverzeichnis
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/virtuelles-jenseits

Gratis bloggen bei
myblog.de





5.5. Zeit

Mark Pesce, Programmierer und verantwortlich für die graphische Darstellung virtueller Realitäten, bezeichnete den Cyberspace einmal als „außerhalb der Zeit“ stehend (vgl. WERTHEIM 2002, 280). Wie verhält es sich nun mit der Zeit in der Virtuellen Realität des Vurt?
Tatsächlich scheint sich auch diese Traumwelt außerhalb zeitlicher Dimensionen abzuspielen. Im Vurt vergeht die Zeit wesentlicher langsamer als in der Realität, Vurt „stellt komische Sachen mit der Zeit an“ (NOON 1993, 271): Haben die Nutzer das Gefühl, Stunden in einem Traumszenario verbracht zu haben, sind in der Realität nur wenige Augenblicke vergangen, scheint die „wirkliche“ Zeit stillzustehen - wie es eben auch in Träumen der Fall ist. In ihrer Vurt-Existenz wird Scribbles und Game Cats körperlicher Alterungsprozess so zum Beispiel zwar nicht vollständig gestoppt, verläuft aber verlangsamt (aaO, 341). Auch den Vurt-Szenarien kann der Laufe der Zeit nichts anhaben. Besucht ein Nutzer denselben Vurt ein zweites Mal, hat sich dort nichts verändert.

Interessant ist die ambivalente Bedeutung, die Jeff Noon in seinem Roman der Vergangenheit beimisst. Mit den Federn Blue Lullaby und Tapewormer stellt sich das Vergangene als Zufluchtsort dar, dem Nutzer wird ein Leben in einer ewig schönen, sorglosen Erinnerung geboten (aaO, 99ff, 174ff) - die Reise in die Vergangenheit wird zur Realitätsflucht. Bezeichnend dafür ist auch, dass Scribble gerade erst in dem Moment größter emotionaler Anspannung - dem Übergriff der Polizei, der Suze und schließlich auch Beetle das Leben kosten wird - in einem eingeschobenen Rückblick berichtet, wie er Desdemona „an den Vurt“ verloren hat (aaO, 160ff).
Dagegen steht die schmerzhafte Vergangenheit, die der Nutzer von Curious Yellow durchleben muss, um so sein Wissen zu vermehren. Die Auseinandersetzung mit dieser unbeschönigten Vergangenheit, die Aufarbeitung eigener schmerzhafter Erfahrungen ermöglicht erst den Weg zur Selbsterkenntnis. So muss Scribble wieder und wieder die vergangenen Konfrontationen mit seinem gewalttätigen Vater durchleben und sich ihnen stellen und dabei seine eigene Identität als Vurt-Wesen anerkennen, bevor er sein Ziel erreichen und Desdemona befreien kann (aaO, 320ff).



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung